Jede Premiummarke hat seine ganz eigenen Vorzüge. Speziell bei den italienischen Sportwagen gibt es viele Extreme und besonderen Merkmale, die bei den Fans zu wahren Freudenstürmen führen. Welcher ist aber nun der schnellste Ferrari aus Maranello?

Wir versuchen heute die einfache Frage zu klären: Wer ist der schnellste Ferrari? Widmen wollen wir uns den Serien-Ferraris, die ganz ohne jegliche Tuningmaßnahmen direkt aus Maranello kommen. Im Grunde ist jedes der von uns vorgestellten Cavallino Rampantes schnell. Es gibt aber ein paar ganz besondere Ferraris mit beeindruckenden Leistungswerten.

Unser Hauptaugenmerk legen wir auf die Beschleunigungswerte von 0 auf 100 km/h, sowie die Höchstgeschwindigkeit.

Ferrari California T

Er ist der Cruiser unter den Ferraris, der Californa T. Sein 3,9-Liter-V8-Biturbomotor leistet 560 PS aus 3,9 Litern Hubraum. Der Motor gehört zu einem der ersten aufgeladenen Antriebsaggregate.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3,6 s
Höchstgeschwindigkeit: 316 km/h

Ferrari California T

Ferrari 488 Pista

Der Ferrari 488 Pista erschien erst Anfang letzten Jahres auf dem Markt. Im Heck des 488 Pista arbeitet ein doppelt aufgeladener V8-Turbomotor mit 32 Ventilen, 3902 cm³ Hubraum und 720 PS. Mittels eines sieben-Gang-Automatikgetriebes mit Doppelkupplung wird die Kraft auf die Antriebsräder des Pista weitergeleitet.

Beschleunigung 0-100 km/h: 2,85 s
Höchstgeschwindigkeit: 340+ km/h

Ferrari 488 Pista - Heckansicht

Ferrari F8 Tributo

Mit seinem 3,9 Liter-V8-Motor und 720 PS ist der Mittelmotorsportwagen der Nachfolger des Ferrari 488. Er besitzt den leistungsstärksten V8-Motor in der Geschichte Ferraris. Mittels S-Duct und aktiver Aerodynamikkomponenten erhöhte man den Anpressdruck des F8 Tributo auf ein Maximum.

Beschleunigung 0-100 km/h: 2,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h

Ferrari F8 Tributo

Ferrari F40

Der F40 ist DIE Sportwagenlegende aus Maranello schlechthin. Für gut erhaltene Exemplare werden mittlerweile Spitzenpreise geboten. Es war das letzte Projekt, welches vom Firmenpatron Enzo Ferrari persönlich betreut wurde. Ohne viel technische Spielereien wurde der F40 1987 vorgestellt. Im Heck arbeitet ein 478 PS starker 2,9-Liter-Turbomotor.

Beschleunigung 0-100 km/h: 4,1 s
Höchstgeschwindigkeit: 324 km/h

Ferrari F40

Ferrari F50

Als Nachfolger des F40 kam er zum 50-jährigen Jubiläum in einer Stückzahl von 349 Exemplaren auf den Markt. Mit einem 4,7-Liter-V12-Mittelmotor, der 520 PS leistet, bietet der F50 beachtliche Beschleunigungswerte.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 325 km/h

Ferrari F50

Enzo Ferrari

Benannt nach dem Firmengründer Enzo Ferrari wurde er zu einem Grundpreis von 660.000 Euro einstmals verkauft. Aktuelle Exemplare haben die 1,5 Mio. Euro Liebhabermarke längst überschritten. Sein 6-Liter-V12-Motor leistet 660 PS bei einer maximalen Drehzahl von 8.200 U/min.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 355 km/h

Exklusiver Fahrzeugmarkt

Ferrari Enzo Ferrari

Ferrari LaFerrari

Für viele ist der LaFerrari der Rennwagen für die Straße. Er verfügt als erstes Serienfahrzeug über einen Hybridantriebssystem, abgeleitet aus der Formel1. Er ist aktuell mit seinen 963 PS der stärkste Ferrari. Im Heck arbeitet ein 6,3-Liter-V12-Motor mit 800 PS seine Dienste. Zusätzlich kommen zwei Elektromotoren zum Einsatz, die weitere 163 PS leisten.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3 s
Höchstgeschwindigkeit: 350+ km/h

Das Hypercar Ferrari La Ferrari

Ferrari 599 GTO

Ein auf 599 Exemplare limitierter Gran Turismo Omologato des Ferrari 599. Unter seiner Motorhaube sitzt ein V12-Motor mit 670 PS. Ein automatisiertes Formel-1-Sechsgang-Getriebe erlaubt Gangwechsel in nur 60 Millisekunden.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3,35 s
Höchstgeschwindigkeit: 335 km/h

Ferrari 599 GTO

Ferrari 812 Superfast

Wieder ein Gran Turismo mit einer ungeheuren Motorleistung. Als Nachfolger des F12 kam der 812 Superfast 2017 auf den Markt. Er ist mit seinem 800 PS einer der bislang stärksten Ferraris überhaupt. Er hat die gleiche Leistung wie der LaFerrari, dieser ist jedoch wie schon beschrieben, mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ausgestattet.

Beschleunigung 0-100 km/h: 2,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h

Ferrari 812 Superfast

Ferrari F430 Scuderia Spider 16M

Offen schnell fahren, dafür ist der F430 Scuderia Spider 16 M gebaut worden. Limitiert auf 499 Exemplare, stellt er den Abschluss der 430er-Baureihe dar. Sein V8-Motor gibt insgesamt 510 Rampante Cavallinos frei.

Beschleunigung 0-100 km/h: 3,7 s
Höchstgeschwindigkeit: 315 km/h

Ferrari F430 Scuderia Spider 16 M

Ferrari SF90 Stradale

Vor kurzem auf der Bildfläche erschienen, ist der Plugin-Hybrid SF90 Stradale eine Hommage an den 90. Geburstag der Scuderia. Im Heck des Stradale arbeitet ein 3,9-Liter-V8-Motor mit einer Leistung von hybriden 986 Pferdestärken. Immerhin kommt man mit dem reinen Elektroantrieb über 25 emissionsfreie Kilometer weit, Respekt!

Beschleunigung 0-100 km/h: 2,5 s
Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h

Ferrari SF90 Stradale

Viele der schnellsten Ferraris liegen in Sachen Beschleunigung recht nahe beieinander. Die Testwerte sind Angabe des Herstellers und werden häufig durch eigene Tests unter- bzw. überboten. Blickt man auf die Beschleunigung, ist der Ferrari 812 Superfast mit 2,9 s von 0 auf 100 das stärkste Toppferdchen im Maranello-Stall.

Was aber das Topspeed betrifft, liegt der LaFerrari deutlich an der Spitze. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 350 km/h Spitze.

Image Credit / Bildquelle: ferrari.com