Der italienische Supersportwagen Ferrari La Ferrari wurde 2013 auf dem Genfer Automobilsalon als Nachfolger für den legendären Ferrari Enzo vorgestellt. Gespeist über ein HY-KERS-System aus der Formel 1 wird ein zusätzlicher Elektromotor zum 800 PS starken V12-Motor eingesetzt. So erreicht das Hybrid-Hypercar Ferrari La Ferrari eine Gesamtleistung von 963 PS. In diesem Artikel erfahren Sie heute, warum Sie sich jetzt einen La Ferrari kaufen sollten.

Was macht den La Ferrari aus? Wieso lohnt sich die Investition in das Spitzenmodell von Ferrari, das einst zu einem Preis von etwa drei Millionen Euro verkauft wurde?

Ferrari La Ferrari in Goodwood

Ein La Ferrari beim Goodwood Revival

1. Limitierte Auflage

499Der Ferrari La Ferrari wurde nur an ausgewählte Kunden ausgeliefert. Er war bereits vor seinem offiziellen Erscheinen restlos ausverkauft. In einer limitierten Auflage von 499 Exemplaren wollte Ferrari neue Techniken, speziell aus der Formel-1-Abteilung von Ferrari, einem exklusiven Publikum vorstellen.

2. Eigenentwicklung von Ferrari

Nicht Pininfarina war maßgeblich für die Entwicklung des zweisitzigen La Ferrari verantwortlich, sondern Ferrari selbst. Das visionäre Hypercar war ein „Inhouse-Projekt“. Mit ihm wollte man die Schwachstellen des Ferrari FXX verbessern bzw. optimieren. Einzig der 6,2-Liter-V12 blieb erhalten. Als Hybrid-Supersportler wurde der Motor um einen zusätzlichen Elektroantrieb im Heck ergänzt.

Sein außergewöhnliches Design trägt Anleihen der Rennwagen aus den 60er Jahren. Mit dem Sondermodell wollte Ferrari neue Technologien erproben, die später in den Serienbau übernommen werden sollten.

3. Extreme Fahrleistungen

Besitzer, die ihren La Ferrari im Alltag oder auf der Rennstrecke einsetzen, wissen die extremen Fahrleistungen des Hypercars zu schätzen. Durch sein niedriges Trockengewicht von 1.365 Kilogramm, entfaltet der hybride V12-Saugmotor zwischen 7.000 und 9.000 U/min. explosionsartig seine Kraft.

Die Literleistung von 128 PS/Liter lässt den La Ferrari auf ein Topspeed von über 350 km/h beschleunigen. In weniger als 3 Sekunden werden Tempo 100, vier Sekunden später Tempo 200 und noch einmal 12 Sekunden danach Tempo 300 erreicht.

Bei den ersten Tests auf der italienischen Hausstrecke in Fiorano, nahm der La Ferrari seinem Vorgänger dem Enzo insgesamt 20 Sekunden ab. Das sind „Welten“ in der Supersportwagenklasse.

Die Ferrari Familie in Maranello

Die Ferrari Familie vor dem Stammsitz in Maranello

4. Einsatz aktiver Aerodynamik

Schon 2013 dachte man an eine Aerodynamik, die sich den ändernden Fahrsituationen anpasst. Sensoren messen während der Fahrt die Parameter des Gaspedals, Lenkwinkels oder die Gierrate. Dadurch werden unterschiedlich einstellbare Klappen am Heckdiffusor, dem Heckflügel oder im Unterboden angesteuert, um den Luftfluss um den Wagen an die jeweilige Gegebenheit anzupassen.

Exklusiver Fahrzeugmarkt

Somit variiert der Abtrieb an der Hinterachse um die perfekte Haftung zu erzielen. Ferrari spricht von Werten zwischen 50 und 230 Kilogramm, die den Wagen je nach Fahrzustand auf den Boden pressen.

5. Die Offene Variante

Ab 2016 wurde die offene Version der Ferrari La Ferrari Aperta in einer Auflage von 210 Stück produziert. Innerhalb weniger Stunden war auch dieser Ferrari in einem exklusiven Kundenkreis ausverkauft. Bei einer Auktion bei Sotheby´s wurde der 210. Aperta für 8,3 Mio. versteigert.

Das Hypercar Ferrari La Ferrari

Das Hypercar Ferrari La Ferrari als Investitionsobjekt

6. Ein Fahrzeug für Sammler – Den La Ferrari kaufen

Sie kennen sich mit Ferrari aus und gehen häufig auf Auktionen? Dann wissen Sie auch, welche Ergebnisse dort für versteigerte Ferraris erzielt werden. Als bestes Beispiel dient sicherlich der Ferrari Enzo. Sein Listenpreis lag einst bei 662.000 Euro. Kurz darauf knackte sein Wert bereits die 1 Mio. Euro-Grenze. Aktuell hat sich sein Wert fast vervierfacht. Einige Exemplare werden für bis zu 2,5 Mio. Euro angeboten.

Daher ist dieser Punkt sicherlich der Ausschlaggebendste, wenn es um eine Kaufentscheidung gehen sollte. Auf dem Fahrzeugmarkt gibt es derzeit einige Exemplare des Ferrari La Ferrari die zum Verkauf stehen.

Kam man einst zum Zuge, erleichterte der Kauf das Bankkonto um knapp 3 Mio. Euro. Jetzt, sechs Jahre später, werden gut erhaltene Exemplare und Sammlerfahrzeuge zwischen 5,4 Mio. Euro und damaligen Verkaufspreis angeboten. Wie bei allen Fahrzeugen hängt der Preis ab vom Zustand, der Laufleistung, dem Baujahr und vielen weiterer kleiner Details. Einen La Ferrari kaufen ist aber auch mit viel Glück verbunden.

Der La Ferrari bietet eine Vielzahl von Optionen. Im Innenraum hat man auf Wunsch des Kunden viele Teile in Carbon verarbeitet. Die Lackierung der Karosserie war in verschiedenen Farben möglich, anders wie z.B. beim Ferrari Enzo.

Unser Fazit:

Wenn Sie also noch ein freies Plätzchen in Ihrer Garage haben und den Ferrari La Ferrari bzw. den Aperta einige Jahre sicher, klimatisiert und gepflegt eine Herberge bieten können, dann schlagen Sie zu. Wie auch beim Enzo wird der Wert des La Ferrari weiter steigen. Vielleicht nicht mit der gleichen Rendite in einem vergleichbaren Zeitraum, aber er legt an Wert weiter zu.

Einen La Ferrari kaufen, ist aus diesen Gründen sicherlich eine lohnenswerte automobile Investition für die Zukunft!

Image Credit / Bildquelle: ferrari.com