Es begann alles schon im Jahr 2011. Shelby SuperCars wollte sich mit dem SSC Tuatara den Titel des schnellsten Seriensportwagens aller Zeiten zurückholen. Diesen hielt der Ultimate Aero, gebaut ebenfalls von SSC, bis dato mit einer Höchstgeschwindigkeit von 413 Kilometern pro Stunde.

Der Tuatara sollte die Leistung des Bugatti Veyron übertreffen. 1.350 PS und fast 1.300 Nm Drehmoment aus einem 6,8 Liter V8-Motor, hätten den Tuatara in 16 Sekunden auf Tempo 320 katapultieren sollen. Das Topspeed lag laut Herstellerangaben bei weit über 400 km/h.

Video: Der SSC Tuatara gab sein Debüt im Jahr 2011 auf dem Pebble Beach Concours D’Elegance

SSC Tuatara Supersportwagen – The evolution is coming

Jetzt, nach nunmehr sechs Jahren der Planung, könnte es erneut soweit sein. Die Website des Herstellers zeigt ein schemenhaftes Bild eines möglichen neuen Supersportwagens. Die Headline „The evolution is coming.“ könnte also einen Neuanfang bedeuten.

Das letzte, was man vom SSC Tuatara gesehen hatte, war ein Konzeptfahrzeug und viele computergenerierte Renderings. Über Jahre gab es viele Gerüchte um den amerikanischen Supersportwagen. Es sollte für ihn bereits 2013 auf die Zielgerade gehen, zu einem Preis von 1,3 Millionen Dollar.

Jerod Shelby, der Ideengeber des SSC Tuatara Supersportwagen, steht einem Zeitungsartikels zur Folge nach mit seiner Firma SSC North America bereits seit August letzten Jahres wieder in den Startlöchern. Angeblich steht nun seine neue Finanzierung für sein Projekt Supercar 2.0.

Es bleibt also spannend, wie es in Sachen Beschleunigungsrekorde, diesmal aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, weitergehen wird. Die Jagd auf neue Geschwindigkeitsrekorde nimmt aber kein Ende, was uns die schwedische Supersportwagenmanufaktur Koenigsegg mit dem Agera RS vor kurzem erst wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

Bildquelle: sscnorthamerica.com