Das 3D-Druckverfahren findet bei immer mehr Automobil- und Sportwagenherstellern Verwendung. Und auch der Flugzeugbau setzt den 3D-Druck seit einiger Zeit ein. Doch auf mittelfristige Sicht werden die Möglichkeiten, Bauteile und Aufbauten aus dem 3D-Drucker herzustellen, immer vielfältiger.

Wir sprechen davon, dass es bald möglich sein dürfte, komplette Fahrzeuge individuell auf die Wünsche des Kunden zuzuschneiden. So werden dann nicht mehr nur einzelne Ersatz- und Motorteile, sondern ganze Karosserien aus dem Drucker kommen. Es gäbe dann nicht mehr die Beschränkung auf 1 of 10-Exemplare oder auf 300 Stück limitierte Sonderserien. Der Kunde erhält ein absolutes Unikat, dass es so nur ein einziges Mal auf der Welt gibt.

Fahrzeugteile aus dem 3D-Drucker

Alle Teile, die im Automotive-Bereich derzeit im 3D-Druckverfahren hergestellt werden, erfüllen optisch, qualitativ wie auch technisch die höchsten Anforderungen. Bugatti testet die Herstellung eines Bremssattels aus dem 3D-Drucker für den Bugatti Chiron. Als Werkstoff kommt Titan zum Einsatz. Das Titanpulver wird Schicht für Schicht aufgetragen. Die einzelnen Schichten wurden mittels vier Laser miteinander verschmolzen.

Bugatti Chiron Bremssattel aus Titan

Bugatti Chiron Bremssattel aus Titan

Auch Lamborghini nutzt die 3D-Drucktechnologie schon seit vielen Jahren, um z.B. Hochleistungsteile für den Super-Trofeo-Cup zu fertigen. Auch für den Bau von Prototypen nutzt Lamborghini die Technologie. So wird die Funktion der Teile zur Überprüfung von Design, der Form und Passgenauigkeit zunächst als 3D-Form gedruckt. Hierzu gehören Kühlergrills, Stoßfänger, Türverkleidungen, Lenkräder oder auch Sitzbezüge.

Lamborghini Huracan Sterrato Rallye-Konzeptfahrzeug

Lamborghini Huracan Sterrato Rallye-Konzeptfahrzeug

Erst der vor kurzem bei uns vorgestellte Lamborghini Huracán Sterrato wurde mit vielen Anbauteilen aus dem 3D-Drucker versehen.

Der Motorsport ist häufig maßgeblich für weitere Entwicklungen in diesem Bereich. Ferrari oder auch McLaren setzen das 3D-Druckverfahren sogar vor Ort bei Formel-1-Rennveranstaltungen ein. Aerodynamikteile werden nach Tests, häufig noch am Renntag selbst optimiert, ausgedruckt und am Rennwagen angebracht.

Selbst Felgenhersteller gehen mittlerweile immer mehr dazu über, spezielle Felgen nach Kundenwunsch über ein 3D-Druckverfahren herzustellen.

Exklusiver Fahrzeugmarkt

Monocoques geschnitten wie ein Maßanzug

Beim italienischen Sportwagenbauer Lamborghini spricht man schon jetzt offen über Zukunftspläne. Könnte man die Drucktechnik doch auch dazu nutzen, das komplette Monocoques auf die Körpermaße des zukünftigen Besitzer anzupassen. Der Fahrer wird gescannt und elektronisch vermessen. Daraufhin werden sowohl die Sitze, als auch das Interieur nach seinen Bedürfnissen optimal und individuell angepasst.

Lamborghini Monocoque

In der Zukunft will Lamborghini Monocoqes individuell auf den Fahrer anpassen

Automobile Einzelstücke mit Hilfe von 3D-Druck

McLaren MSO, Bentley Mulliner oder auch Lamborghini Ad Personam, beschränken sich noch auf die äußerliche Individualisierung von Anbauteilen und die Farbgebung. Spezielle Individualisierungsabteilungen kommen zum Einsatz, um den Geschmäckern und Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden. Denken wir aber ein paar Jahre weiter, könnten automobile Einzelstücke, die komplett aus dem 3D-Drucker kommen, bald keine Zukunftsvision mehr bleiben.

Die Formgebung für das Fahrzeug würde zunächst mit dem Kunden direkt am Computer besprochen und designed. Der Computer errechnet die beste Aerodynamik für die Karosserie, passt Ungenauigkeiten an und hilft bei physikalischen Optimierungen. Anhand der gewonnenen 3D-Daten folgt die Ausgabe der Metall- und Kunststoffteile als fertiges Element aus dem 3D-Drucker.

Bugatti La Voiture Noire

Bugatti La Voiture Noire

So wären dann bald mehr Unikate wie ein Ferrari Monza SP2 oder ein Bugatti La Voiture Noir auf den Straßen unterwegs, individuell hergestellt im 3D-Druckverfahren.

Unser Fazit:

Wir können uns sehr gut vorstellen, dass immer mehr Sportwagenmanufakturen und Edelmanufakturen dazu übergehen, das Design eines Fahrzeugs Hand in Hand mit dem Kunden zu verwirklichen. Das nötige Kleingeld vorausgesetzt, entstehen so individuelle Sport- und Supersportwagenunikate aus dem 3D-Drucker. Als technische Basis und als Fahrgestell dient ein Serienfahrzeug. Sowohl im exklusiven Bau von Luxusautomobilen wie auch für Supersportwagen oder Hypercars.

Image Credit / Bildquelle: die jeweiligen Hersteller, youtube.com