Ferrari führt mit der Icona-Serie eine neue Reihe von Supersportwagen ein. Als erste Modelle produziert der Hersteller den Ferrari Monza SP1 sowie den Ferrari Monza SP2. Das Prinzip: Beim Design orientieren sich die Italiener an Klassikern früherer Zeiten. Beim Motor spielen sie ihre ganze Stärke der Gegenwart aus. Die in streng limitierten Auflagen erhältlichen neuen Luxuswagen richten sich an ausgewählte Kunden und passionierte Sammler.

Ferrari Monza SP2

Ferrari Monza SP2 – Ein zweisitziger, offener Supersportwagen

Erfolgreiche Rennwagen der 50er-Jahre als Vorbild

Inspiration für die neuen Supersportwagen lieferten die legendären Rennwagen 750 Monza sowie 860 Monza. Die beiden Modelle trugen in den 50er-Jahren maßgeblich zu Ferraris Erfolgen bei den Sportwagen-Weltmeisterschaften bei.

Wie bei den Vorbildern handelt es sich beim SP1 um einen Einsitzer, beim SP2 um einen Zweisitzer. Beim Monza SP1 befindet sich hinter dem Fahrer ein Airdome inklusive gelbem Überrollbügel. Der Monza SP2 verfügt entsprechend über zwei Sportsitze und zwei Airdomes. Beim Ein- und Ausstieg öffnen sich die Türen nach oben hin.

Ohne Dach: Virtuelle Windscheibe schützt vor Luftströmen

Aufgrund der bewussten Entscheidung für eine Barchetta-Optik fehlen Dach und Windschutzscheibe bei den Straßenwagen. Dadurch ergab sich die große Herausforderung, selbst bei hohen Geschwindigkeiten die auf Fahrer und Mitfahrer einwirkenden Luftströme zu beherrschen.

Daher verfügen die beiden offen konzipierten Sportwagen über eine virtuelle Windschutzscheibe. Die patentierte Lösung basiert auf einer über dem Armaturenbrett angebrachten Verkleidung, die den Gegenwind teilweise ablenkt.

Ferrari Monza SP1 und Ferrari Monza SP2

Ferrari Monza SP1 und Ferrari Monza SP2

596 kW starker Motor – 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden

Für maximale Power auf der Straße sorgt das leistungsstärkste Triebwerk, das Ferrari jemals in Maranello baute. Der Zwölfzylinder-Motor mit 6,5 Litern kommt auf 596 kW (810 PS). Ein Scharnier ermöglicht es, die Motorhaube aufzuklappen und einen Blick auf den beeindruckenden Zwölfzylinder zu werfen.

Die Beschleunigung auf 100 km/h aus dem Stand erfolgt innerhalb von 2,9 Sekunden. 200 km/h erreicht der italienische Supersportwagen nach 7,9 Sekunden. Aufgrund der fehlenden Windschutzscheibe erleben die Insassen ein einmaliges Geschwindigkeitsgefühl, das sonst exklusiv den Fahrern der Formel 1 vorbehalten bleibt.

Ferrari Monza SP1

Ferrari Monza SP1-Single-Seater

Ferrari Monza SP1 und SP2 – Leichtgewichte mit Formel1-Ambitionen

Hinsichtlich der Architektur setzen die Konstrukteure auf eine monolithische und bewusst dezente, aber dennoch puristische Form. Die Flügelpartie verspricht eine besonders günstige Aerodynamik. Bei der Herstellung der Karosserie kommt das von Formel-1-Boliden bewährte Carbon zum Einsatz.

Auch den Innenraum kleidet der Hersteller mit dem naturbelassenen Material aus. Daraus resultiert das vergleichsweise leichte Gewicht von 1.500 Kilogramm beim SP1. Der Monza SP2 wiegt lediglich 20 Kilogramm mehr. Dank der Leichtgewicht-Konstruktion und der aerodynamischen Seitenpartien erreichen die Sportwagen Höchstgeschwindigkeiten von mehr als 300 km/h.

Ferrari Monza SP2 - Interieur

Das Interieur des Ferrari Monza SP2

Preis Ferrari Monza SP1 und SP2

Ferrari kündigte die Monza SP1 und SP2 als Beginn einer neuen Linie an. Es folgen künftig weitere Modelle in der sogenannten „Icona“-Reihe. Dabei feiern Retro-Designs der 50er-Jahre in Kombination mit moderner Technik ihr Comeback. Die ersten beiden Modelle limitiert Ferrari auf 499 Exemplare. Der stolze Preis liegt bei 1,6 Millionen Euro. Den Marktstart plant Ferrari für 2019.

Passendes exquisites Zubehör erhältlich

Zusammen mit den Luxusmarken Berluti und Loro Piana liefert der italienische Automobilhersteller seinen Kunden auch das passende Zubehör. Dazu gehören Rennanzug, Helm, Handschuhe, Pullover, geeignete Rennfahrerschuhe und ein Halstuch. Die Kollektion vereint die beim Fahren erforderliche Bewegungsfreiheit mit einer komfortablen Passform.

Image Credit / Bildquelle: ferrari.com