Anpressdruck ist alles, will man der Schnellste auf dem Racetrack sein. So versucht auch der Zenvo TSR-S mit seinem verstellbaren Heckflügel die beste Aerodynamik in jeder Kurve auf der Rennstrecke zu generieren. Unter dem Heck arbeitet ein doppelt aufgeladener V8-Turbomotor. Auf dem Heck der Zenvo TSR-S Centripetal Wing.

Der aktiv verstellbare Heckflügel namens „Centripetal Wing“ des 1.177 PS starken TSR-S mag futuristisch anmuten. Manchmal sieht es so aus, als würde er gleich vom Heck des dänischen Supersportlers abbrechen. Doch ganz im Gegenteil. Um den Abtrieb zu erhöhen, passt er sich aktiv und automatisch jeder Kurvensituation an.

Zenvo TSR-S Centripetal Wing – Aktiver Heckflügel

Zum einen neigt er sich in Kurven immer in die passende Ausgangslage, zum anderen kann er als Luftbremse genutzt werden, geht der Fahrer auf die Bremse. Laut Zenvo erhöht sich der Abtrieb um 30% auf das kurveninnere Rad. Zenvo nutzt mit dem TSR-S die zentripetablen Kräfte und erhöht damit die Haftung des jeweiligen kurveninneren Rades.

Das dänische Hypercar Zenvo TSR-S ist ganz auf Aerodynamik getrimmt

Das dänische Hypercar Zenvo TSR-S ist ganz auf Aerodynamik getrimmt

Deutlich zu sehen war der magische Heckflügel auf dem SupercarSunday in Assen. Das Erscheinungsbild des sich bewegenden Centripetal Wing scheint auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig. Es hilft dem Zenvo TSR-S aber bei der Stabilität in Kurven.

Bildquelle: zenvoautomotive.com




Aktuelle Fahrzeugexposés