Wiesmann Spyder - supersportliche und puristische Fahrmaschine

Keine Türen, kein Dach, keine Frontscheibe und ohne Heck, so präsentiert sich der Wiesmann Spyder dem Betrachter. Die Designstudie wurde von der Automobilmanufaktur mit dem Gecko im Logo, dem Sporwagen-Hersteller Wiesmann, vor kurzem erst auf dem Automobil-Salon in Genf vorgestellt. Schon im Stand versprüht der Spyder von Wiesmann das Image einer puristischen Fahrmaschine mit Funfaktor.

Wiesmann Spyder - supersportliche und puristische Fahrmaschine


Auf den ersten Blick erinnert der Wiesmann Spyder an eine Mischung aus dem KTM X-Bow sowie dem Renault Spider. Auch diese beiden Roadster sind von ihrer Optik und den Leistungswerten auf reines purisitsches Fahrvergnügen ausgelegt.

Der Wiesmann Spyder wiegt weniger als eine Tonne und sprintet in nicht einmal vier Sekunden auf Tempo 100 km/h. Wiesmann gibt eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h für den Spyder an. Seine 420 PS-Kraft schöpft der blaue Extremsportler aus einem 4 Liter V8-Hochdrehzahlmotor von BMW. Wiesmann möchte mit dem Roadster einen möglichen Markteintritt testen.

Die Konzeptstudie soll die Erfahrung von Wiesmann in Sachen Automobilbau vermitteln. Auch eine Spyder-Variante mit alternativem Antrieb sei möglich, so Geschäftsführer Friedhelm Wiesmann in einem Interview. Sollte sich der Wiesmann Spyder in Fachkreisen bewähren und beim automobilen Publkikum Anklang finden, wäre eine Serienproduktion des spartanischen Fun-Roadsters durchaus denkbar.

Wiesmann Spyder - supersportliche und puristische Fahrmaschine
Wiesmann Spyder - supersportliche und puristische Fahrmaschine
Wiesmann Spyder - supersportliche und puristische Fahrmaschine