Es begann bei Porsche alles mit dem Porsche 356 Nr. 1 Roadster. Er war Dreh- und Angelpunkt für eine umfangreiche Modellreihe „Made in Germany“. Ferry Porsche setzte mit diesem Fahrzeug seine Vision eines Straßensportwagens in einem ehemaligen Sägewerk in österreichischen Gmünd um.

Video Porsche 356 No.1 World Tour

Die Nr. 1 stellt ein Stück Firmengeschichte dar. Um die 70-jährige Geschichte von Porsche mit diesem Fahrzeug zu gestalten, tourte man quer über die Welt. Der 356er war auch Gast bei einer Reihe von Veranstaltungen.

Eigens für die World Tour wurde ein detailgetreuer Nachbau der 356er Karosserie aus dem Jahr 1948 entwickelt. Mittels eines 3D-Scanners und vielen Originalfotos entstand so ein Showcar. Selbst der originale Farbton wurde bis ins Kleinste beim zweiten Exponat nachempfunden.

Exklusiver Fahrzeugmarkt
Porsche 356 Showcar World Tour

Zusammenbau des Porsche 356 Showcar

46.854 Kilometer im Porsche 356 Nr. 1 Roadster

Beide Fahrzeuge, sowohl das Original, wie auch der Nachbau, bereisten abwechselnd die ganze Welt. Vom Start in Berlin ging es über die Tschechische Republik, Polen bis nach Südafrika. Später gab es Auftritte in Goodwood, in den Berner Alpen und an der kalifornischen Westküste, quasi der zweiten Heimat von Porsche.

Der Porsche 356 Nr.1 vor dem Brandenburger Tor in Berlin

Der Porsche 356 Nr.1 vor dem Brandenburger Tor in Berlin

Über Vancouver, Toronto und nach einem Abstecher nach China ging es zurück nach Deutschland. So kamen für den Porsche 356 Nr. 1 Roadster insgesamt 46.854 Kilometer zusammen. Ein Stück ging es für das Showcar. Es bereiste die Welt und brachte 53.898 Kilometer auf den Kilometerzähler.

Image Credit / Bildquelle: porsche.com