Beim unserem zweiten Teil der Neuerscheinungen für 2018, dreht sich heute alles um die markantesten Sportwagen, die nächstes Jahr auf dem Asphalt erscheinen werden. Alle vier von uns vorgestellten Sportautos stammen von Europas renommiertesten Herstellern. Die Neuerscheinungen Sportwagen 2018 sind auch für die Hersteller ein großer Meilenstein im Sportwagenbau.

BMW 8er: Ein GTE-Rennwagen für den eigenen Fuhrpark

Die bayerischen Motorenwerke versprechen für November 2018 das erste Modell einer ganzen Reihe von Neuerscheinungen. Der neue 8er soll den 6er von BMW ersetzen und wird gleichzeitig dem GTE-Rennwagen für Le Mans als Vorlage dienen. Bei BMW stellt die Markteinführung des BMW 8er Coupés eine der größten Modelloffensiven in der Geschichte des Unternehmens dar.

Das neue BMW Coupé der 8er Serie.

Das neue BMW Coupé der 8er Serie

Das luxuriöse 4,83m lange 8er Coupé punktet dabei insbesondere mit seinem 4,4 Liter V8-Biturbomotor und seinem vergleichsweise überschaubaren Einstiegspreis von 140.000 Euro im Vergleich zu den anderen Neuerscheinungen Sportwagen 2018.

Neben dem 8er plant BMW auch eine M Modell. Vergrößerte Lufteinlässe, Sportabgasanlage und ein modifiziertes Bremssystem verdeutlichen, das leistungsmäßig noch viel Luft nach oben ist. Auf diese Leistungswerte baut auch das Rennfahrzeug, der BMW M8 GTE ab. Er wird für die Rückkehr von BMW nach Le Mans entwickelt.

Ferrari Portofino: Einstiegsmodell mit neuem Namen

Als Nachfolger der California-Baureihe zeichnet sich der Portofino zunächst einmal durch seine Ähnlichkeit im Aufbau aus: Auch im Portofino werden ein Frontmotor, ein Hinterradantrieb, vier Sitzplätze und ein faltbares Hardtop verbaut. Anders als beim Vorgänger kommen beim Portofino jedoch mehr Pferdestärken zum Einsatz.

Eine der Neuerscheinungen 2018, der Ferrari Portofino

Eine der Neuerscheinungen 2018, der Ferrari Portofino

Die im Mai 2018 erscheinenden Modelle werden es auf stolze 600 PS und somit eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h bringen. Innerhalb von 3,5 Sekunden beschleunigt der Ferrari Portofino auf Tempo 100. Die Verbesserung des Drehmoments auf 760 Nm schlägt sich auch im Preis zu Buche – die Basisversion eines Ferrari Portofino soll bei 180.000 Euro liegen.

Mercedes AMG GT4: optisch GT, technisch E63

Die viertürige AMG-Limousine erinnert äußerlich stark an den GT, doch ihre Ausstattung entspricht der des AMG E63. Das im September für den Marktstart vorgesehene Modell glänzt dank eines 4 l-V8-Biturbo mit 585 PS und enthält eine modifizierte Version der 5 Stufen-Automatik. Bei der Bereifung des AMG GT4 setzt Mercedes auf einen variablen 4Matic Plus-Allradantrieb.

Mercedes-AMG GT4 Limousine - Hybrid Sportwagen mit vier Türen

Mercedes-AMG GT4 Limousine – Grand Tourismo Hybrid Sportwagen mit vier Türen

Des Weiteren ist für Mitte 2019 eine Erweiterung der Leistung des Modells geplant, die durch einen Plugin-Hybrid erreicht werden soll. Ausgestattet mit einer flexiblen Batteriegröße und verschiedenen Leistungsstufen garantieren bis zu 816 PS und 50 Kilometer rein elektrische Reichweite.

Der AMG GT4 beerbt damit ab September 2018 zum Einsteigspreis von 145.000 Euro die CLS-AMG-Version, welche ab Spätsommer 2018 ausläuft.

Porsche 911: Größer, aber nicht schwerer

Die Neuauflage des 911 der Neuerscheinungen Sportwagen 2018, verlängert die Karosserie abermals und zwar um 2cm. Auch die Spurweite wächst damit um einige Millimeter, das Gewicht bleibt trotz dieser Verbreiterung allerdings unverändert. Die Leistung der sechszylindrigen Boxermotoren steigt dagegen an und verheißt 400 PS beim Basismodell und sogar 450 PS in der S-Version.

Der Motor bleibt da, wo er schon immer seinen Platz hatte, nämlich im Heck. In der mittlerweile achten Generation integriert Porsche eine volldigitale Instrumententafel ins Armaturenbrett des 911er. Einzig der Drehzahlmesser bleibt dem Fahrer als analoge Anzeige erhalten.

Eine weitere Umstellung betrifft die RS-Linie, die von Sauger- auf Turbomotoren wechselt. Ob auch beim ab 98.000 Euro erhältlichen Porsche 911 künftig ein Plugin-Hybrid verbaut wird, ist noch nicht restlos geklärt, jedoch könnte dieser mit 30 bis 50 km elektrischer Reichweite aufwarten.

Zum Teil 1 der automobilen Neuerscheinungen 2018 – Premiumfahrzeuge.