Lamborghini plant die Familie zu erweitern. Laut einem Bericht des britischen autocar-Magazins soll bis 2025 ein vollelektrischer Lamborghini 2+2 GT entstehen. Dieser könnte dann das vierte Familienmitglied neben dem Aventador, Huracán und Urus werden.

Laut dem Magazin plant man als vierte Produktlinie ein 2+2 GT-Modell, das an das Lamborghini Estoque-Konzept aus dem Jahre 2008 angelehnt ist. Aber nicht wie damals konzipiert mit einem V10-Motor, sondern als reiner Elektrosportwagen.

Der Name “Estoque” stammt von dem 90 cm langen Stoßdegen, mit dem der Stier vom Matador getötet wird.

Lamborghini Estoque

Der Lamborghini Estoque bei seiner Vorstellung 2008

Elektrosportwagen Lamborghini 2+2 GT

Der Entwicklungschef von Lamborghini Maurizio Reggiani meint dazu: „Wenn man als Startzeitpunkt für eine vierte Modellinie das Jahr 2025 anvisiert, wäre es der perfekte Zeitpunkt für ein vollelektrisches Fahrzeug.“ „Ideal für ein solches Modell wäre eine elektrische Plattform aus dem VW-Konzern. Wir könnten uns hier eine Weiterentwicklung der J1-Architektur vorstellen, wie die des Porsche Taycan und des zukünftigen Audi E-Tron GT“, so Reggiani weiter.

Auch bei Bentley plant man angeblich basierend auf der J1-Architektur einen vollelektrischen Sportwagen.

Lamborghini Estoque

Viertüriges Konzeptfahrzeug dient als Ideengeber für den GT

0 auf 100 in unter 3,0 Sekunden

Möglich sein soll eine Reichweite von 550 Kilometern für einen Elektro-GT, wie er 2025 erscheinen könnte. Man könne sich auch vorstellen mit der dann vorhandenen Technik Beschleunigungen von unter 3,0 Sekunden zu erzielen. „Die Käufer eines Lamborghinis würden auch kaum mehr akzeptieren“, so der R&D-Chef zum britischen autocar-Magazin.

Exklusiver Fahrzeugmarkt

Über die Einführung einer vierten Modellreihe meinte Reggiani: „Wir müssen zuerst die Urus-Linie auf eine zukunftssichere Basis stellen. Die Entwicklung unseres V10-Modells von der Einführung des Gallardo im Jahr 2003 bis zur Einführung des Huracán dauerte 10 Jahre. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass wir dasselbe mit dem Lamborghini Urus tun.“

2+2 GTDas Styling des 2+2 GT wird die aggressive Linienführung von Lamborghini widerspiegeln. Es soll näher an den Lamborghini Urus angelehnt sein, als an den Huracán oder Aventador. Stark beeinflusst werden soll das Design vom Estoque, obwohl das Konzept mittlerweile schon 11 Jahre alt ist. Der Estoque wurde 2008 auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellt.

Lamborghini Estoque

Die Lamborghini Limousine wurde bislang nicht verwirklicht

Lamborghini Urus als Cash Cow

Die Realisierung einer vierten Modellreihe hängt in hohem Maße von Lamborghinis wachsendem Absatz ab, insbesondere von Urus. Als Cash Cow des italienischen Unternehmens wird der Urus Lamborghini die finanzielle Sicherheit geben, um weiterhin extravagante Supersportwagen zu produzieren. Er sichert auch die Finanzierung der Entwicklung einer vierten Modellreihe.

Der Lamborghini Urus sichert fast 60% des Gesamtumsatzes von Lamborghini.

Image Credit / Bildquelle: lamborghini.com