Logo von Bentley
Logo von Bentley

Die Geschichte hinter dem Logo von Bentley


Das Bentley-Logo “Flying-B” erzählt eine spannende Geschichte

Ist es Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Federnanzahl des Logo von Bentley auf beiden Seiten eine unterschiedliche Anzahl aufweist? Nein, dann wollen wir Ihnen heute die Geschichte hinter dem Logo von Bentley etwas näherbringen.

Sehr frühe Fahrzeuge der Marke Bentley hatten gar kein Emblem auf der Motorhaube. Erst kurz nach dem Ersten Weltkrieg, im Jahre 1919, gestaltete der englische Künstler F. Gordon Crosby das Logo für den Firmengründer W.O. Bentley.

Das asymmetrische Logo von Bentley

Im Grunde scheint das Logo von Bentley, das „Flat Winged B“ auf den ersten Blick symmetrisch. Schaut man sich das Emblem doch einmal genauer an, erkennt man, dass beide Flügel eine unterschiedliche Anzahl von Federn aufweisen. Dieses kleine Merkmal sollte etwaige Fälschungen aufdecken helfen.

Die Flügel stellen die Federn des Falken dar. Und so hat Crosby versucht die ägyptische Mythologie bei der Gestaltung des Logos mit einfließen zu lassen. Viele der ägyptischen Gottheiten Re für die Sonne, Chons für den Mond und Horus für den Himmel, zeigten sich in der Gestalt eines Falken.

The Bentley Flying B
The Bentley Flying B

Im Emblem unterscheiden sich die Anzahl der einzelnen Federn der Flügel links und rechts. Es gibt einige Embleme auf den Bentley-Modellen, deren Federverteilung 10 links und 11 rechts darstellen. Andere Embleme zeigen dagegen 13 links und 14 Feder rechts. Die asymmetrische Darstellung kommt häufig kommt dies bei den Rennfahrzeugen vor. Das soll dem Rennfahrer angeblich Glück bei seiner Fahrt bringen.

Die Rolle des britischen Königshauses

Auch das britische Königshaus trug eine entscheidende Rolle in der Geschichte von Bentley bei. Denn die Queen musste die Entscheidung treffen, ob Rolls-Royce oder Bentley als königlicher Fuhrparkausstatter fungieren durfte. Anscheinend entschied sie sich für Bentley, weil die Bentleys seit jeher im britischen Crewe gebaut werden. Für die Queen „very british“, britischer zumindest, als die Rolls-Royce von BMW.

Wer genauer hinsieht, weiß aber, dass von 1998 bis 2002 in Crewe sowohl Rolls-Royce, wie auch Bentleys gefertigt wurden.

Bentley-Logo in unterschiedlichen Farben

BDas flachflügelige Abzeichen ist in den letzten 100 Jahren in verschiedenen Farben erschienen. Ursprünglich zunächst in rot, dann grün, blau und schwarz. Das flache B bleibt bis heute ein bekanntes Markenzeichen für “B”esondere Automobile.

In den frühen 1930er Jahren erschien das aufrechte Flying B zum ersten Mal auf einem 8-Liter-Bentley. Es wurde von Charles Sykes entworfen. Hier sehen die Flügel auf beiden Seiten gleich aus. In der Zeit waren Autoembleme aber nicht besonders beliebt. Bentley wollte gar ganz auf das „Flying B“ verzichten. So zeigt sich das stehende B auch auf den Bentley Flying Spur-Modellen.

Bentley Logo auf dem Flying Spur W12
Bentley Logo auf dem Flying Spur W12

Leser sollten neues Design des Flying-B entwerfen

1935 fand ein Wettbewerb statt, bei dem die Leser der Zeitschrift The Autocar aufgefordert wurden, ihre eigenen Entwürfe für einen Ersatz vorzuschlagen. Der Preis war nicht unwesentlich, waren es doch 50 GBP. Aber keine der eingereichten Ideen erwies sich als geeignet für ein neues Logo. Zwei Leser erhielten Trostpreise in Höhe von jeweils 25 GBP. Aber keiner der Entwürfe schaffte es in die Wirklichkeit.

Bis heute überlebten beide Logos die Streichliste von Bentley. Zum Glück, sind sie doch seit über 100 Jahren Symbole für eine der luxuriösesten, britischen Automobilmarken der Welt.

Noch ein weiterer legendärerer britischer Luxusautomobilbauer hat eine spannende Geschichte. Oder wissen Sie, wie die Spirit of Ecstasy eigentlich entstand?

Image Credit: bentleymotors.com