Die Produktion des Bugatti Chiron läuft weiter auf Hochtouren. In dieser Woche verließ der 100. Bugatti Chiron das „L‘Atelier“ am Bugatti-Stammsitz im elsässischen Molsheim. Dort wird seit Ende 2016 von Hand der 1.500 PS starke Franzose gebaut.

Der 100. Bugatti Chiron geht in den Mittleren Osten

Auch dieser Supersportwagen hat bis zu seinem Besitzer einen weiten Weg vor sich. Er geht an einen Kunden auf der Arabischen Halbinsel. Der 100. Bugatti Chiron hat eine Haut aus dunkelblauem, matten Sicht-Carbon. Einen markanten Kontrast schafft die Lackierung der Bugatti-Seitenline in „Italian Red“ sowie der Räder in „Mink Black“-Schwarz. Rot ist die auch die dominierende Farbe im vollbelederten Interieur. Der Preis dieses außergewöhnlichen Liebhaberstücks liegt bei 2,85 Mio. Euro netto.

Der 100. Bugatti Chiron vor dem Château St. Jean in Molsheim

Der 100. Bugatti Chiron vor dem Château St. Jean in Molsheim

„Der 100. Chiron gefällt mir besonders gut, er ist gleichermaßen dynamisch und elegant. Der Wagen zeigt, dass Bugatti höchst individualisierte Meisterstücke automobiler Handwerkskunst baut, die ihresgleichen sucht“, sagte Stephan Winkelmann, Präsident von Bugatti Automobiles S.A.S..

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Jährlich verlassen rund 70 Chirons die Bugatti Manufaktur. Ein Ende ist aber absehbar. Es werden insgesamt nur 500 Chiron in Molsheim gefertigt.





Aktuelle Fahrzeugexposés