TRIUMPH Motorcycles wurde 1902 gegründet und feierte im vergangenen Jahr sein 115-jähriges Firmenjubiläum. Seit mehr als zwanzig Jahren ist TRIUMPH Motorcycles in Hinckley, Leicestershire beheimatet. Dort werden unverwechselbare Motorräder gebaut, die für ihren perfekten Mix aus authentischem Design, Charakter, Charisma und Leistungsvermögen berühmt sind.

Basis der TRIUMPH-Philosophie ist die Entwicklung außergewöhnlicher Motorräder, die mit ihrem markanten Design, ihrem intuitiven Handling und ihrer hohen Leistungsfähigkeit das perfekte Fahrvergnügen bieten.

Britisches Motorrad mit viel Understatement

Die TRIUMPH Bonneville erhielt ihren Namen anlässlich des im Jahr 1956 von TRIUMPH auf den Bonneville Salt Flats in Utah/USA aufgestellten Geschwindigkeitsrekords. Die Maschine war von vornherein ein Rennsieger und entwickelte sich zum britischen Superbike schlechthin. Berühmte Motorradfahrer der Vergangenheit entschieden sich aufgrund ihres legendären Handlings, Designs und Charakters für die Maschine. Genau diese Eigenschaften, gepaart mit moderner Technologie, machen die neue Bonneville-Familie heute zu dem authentischen, modernen Klassiker schlechthin.

Triumph Bonneville Speedmaster

Legendär, das TRIUMPH-Logo auf dem Tank

Cruising auf „very british“

Die neue TRIUMPH Bonneville Speedmaster macht ihrem Namen nun alle Ehre. Während das Vorgängermodell noch dem Konzept eines Soft-Choppers folgte – 19“ Vorderrad, 15“ Hinterrad und für das Gewicht untermotorisiert – haben die Briten nun auf Basis des Bobber-Modells mit einem drehmomentstarken 1200 cm³ Motor der Speedmaster tatsächlich Geschwindigkeit eingehaucht.

Im Vergleich zu Ami-Cruisern, die eher bullig auf Macho machen, zeigt sich die Speedmaster äußerlich britisch-bescheiden. Vorne wie hinten steht sie auf 16“ klassischen Speichenfelgen, mit 130 mm bzw 150 mm breiten Gummis mit einem Abstand von 151 cm. Als Pilot sitzt man 70,5 m über der Straße und blickt auf ein analoges Rundinstrument, das einem die Geschwindigkeit anzeigt. Der klein anmutende Tank fasst durchaus 12,5 Liter, sodass die Speedmaster auf ein Gesamtgewicht von knapp 260 kg kommt.

TRIUMPH Bonneville T120

TRIUMPH Bonneville  – cruisen mit Understatement

Ein digitales Display im unteren Bereich des Tachos hält den FahrerIn auf dem Laufenden. Drückt man entsprechend am Bordcomputer, werden die wichtigsten Details angezeigt: Zwei Tageskilometerzähler, Drehzahl, ob die Traktionskontrolle aktiviert oder in welchem Fahrmodus man unterwegs ist. Zwei Fahrmodi sorgen für angepasstes Cruisen bei trockenem oder regnerischem Wetter. Ein Tempomat rundet den elektronischen Komfort bei diesem Motorrad ab.

Drehmoment macht Spaß bei der TRIUMPH Bonneville Speedmaster

Triumph Bonneville Speedmaster

Edles Gestühl an der Triumph Bonneville Speedmaster

Der 1200 cm³ Bonneville Motor bringt in der Speedmaster 106 Nm mit einer Leistung von 77 PS. Angesteuert wird der Motor mit neuester Ride-by-Wire Technologie.

Hat man den Motor mit einem Knopfdruck zum Leben erweckt, erwartet einen Fahrvergnügen pur. Die Zwei-in-Zwei Auspuffanlage blubbert angenehm vor sich hin, ohne nervig die Umwelt zu ärgern. In den ersten drei Gängen sollte man gefühlvoll mit seiner rechten Hand agieren, da die Gasannahme sehr direkt erfolgt. Ab dem vierten Gang entfaltet der T120 seine Kraft seidenweich. Das ist Beschleunigen mit Understatement.

Ein Auge sollte man immer auf die Rundinstrumente werfen. Unmerklich wandert der Zeiger immer zu weit nach rechts, was, nebenbei bemerkt, zusätzlich an dem angenehmen Fahrwerk liegt. Auch wenn die Speedmaster den Eindruck erweckt, ein Starr-Rahmen-Fahrzeug zu sein, versteckt sich unter dem Sattel eine Monofederung vom Feinsten.

Triumph Bonneville Speedmaster

Triumph Bonneville Speedmaster

Um der Geschwindigkeit Herr zu werden, sorgen vorne zwei 310 mm Bremsscheiben mit schwimmend gelagerten Brembo-Bremssätteln und hinten mit einem Einkolben-Nissin Bremskolben auf einer 255 mm Bremsscheibe für die notwendige Verzögerung. Das ABS macht im Notfall die Speedmaster beherrschbar.

Typischerweise befinden sich die Fußrasten etwas nach vorne verlegt, Bodenfreiheit ist genügend vorhanden. Jedoch ist der originale Lenker etwas gewöhnungsbedürftig, erinnert er eher an ein Hollandrad und macht das Handling etwas steif. Triumph schafft Abhilfe, in dem man sich seine Speedmaster online nach Herzenslust konfigurieren kann. Über 130 Zubehörteile lassen da kaum einen Wunsch offen.

Gemeinsam statt einsam

Die Speedmaster lädt zum entspannten Fahren auch zu zweit ein. Sozius / Sozia haben eine angenehme Sitzfläche, der Bügel am Heck kann mit Lehne ausgestattet werden und hält auch bei stärkerer Beschleunigung den Passagier auf seiner Position. Weiß man, dass man zu zweit unterwegs sein wird, sollte man sich bei Kauf den Highway Pack für seine Speedmaster bestellen.

Ein Bike für Motorrad-Gourmets

Die TRIUMPH Bonneville ist etwas für Motorrad-Gourmets. Beste Verarbeitung, ein Motor, der kraftvollen Vortrieb bringt, ein Design, das für Liebhaber des klassischen Looks und der Liebe zum Detail geschaffen wurde: Alles in allem ein Klein-Od für Feinschmecker des Motorradfahrens.

TRIUMPH Bonneville T120

Ein Bike für Briten-Fans und Gourmet-Driver

Das Grundmodell, erhältlich in 3 Farben, startet bei 13.750 Euro. Rund 130 Zubehörteile und zwei verschiedene Pakete machen aus der Speedmaster ein Custombike ab Werk.

 

Gastbeitrag von: Mo Nagel
Mo ist leidenschaftliche Chopper-/Cruiserfahrerin, genauso ist sie eine leidenschaftliche Motorrad-Bloggerin. Seit drei Jahren gibt es auf „Mo’s Bike Blog“ Themen für motorradfahrende / -interessierte Frauen, Bike Wear, Reisetipps und Trends. Ihren Motorradblog findet man unter: www.mosbike.blog

Bildquelle: triumph-mediakits.com