Pagani Huayra

Der Name Huayra bedeutet soviel wie „Gott des Windes“ und entstammt der Sprache der Aymara einem südamerikanischen Bergvolk. Als Herr über Winde und Stürme hätte sich Horacio Pagani keinen besseren Namen für seinen neuen 700 PS starken Zonda-Nachfolger einfallen lassen können. Der V12 AMG-Biturbo-Motor des Pagani Huayra hat ein leichtes Spiel mit der nur 1350 kg leichten Karosserie aus Karbon und Aluminium.

Pagani Huayra


Zum ersten Mal hat ein Pagani-Supersportwagen einen Turbo-Motor im Heck. Der V12 von AMG leitet laut Pagani 700 PS bei 1000 Nm Drehmoment an die Hinterachse. Ein Wunderwerk ist auch die Technik des Italieners, denn der Huayra besteht aus über 4000 Einzelteilen, Motor und Getriebe nicht inbegriffen.

Im Pagani Huayra stecken mehr als sieben Jahre Entwicklungsarbeit, was die Gestaltung des Monocoques eindrucksvoll verdeutlicht. Spezielle Luftkänäle wurden integriert, um das Gewicht des Supersportlers so gering wie möglich zu halten. Der V12-Motor wird über seitliche Kühler mit Frischluft versorgt.

Der zukünftige Pilot des Huayra sitzt in einem edlem Ambiente und muß auf multimedialen Genüsse nicht verzichten. Via Touchscreens und Bedienelemente steuert er dass Innenleben des heißblütigen Italieners. Pagani Automobili gibt den Preis für den Pagani Huayra mit einer Million Euro an.

Pagani Huayra
Pagani Huayra
Pagani Huayra

Bildquelle: paganiautomobili.it





Aktuelle Fahrzeugexposés