Schon seit einiger Zeit taucht in den Onlinemedien immer wieder der McLaren Hyper-GT BP23 auf. Auch wir berichteten schon einmal von dem Hypercar-Projekt aus Woking. Der englische Sportwagenbauer plant den Nachfolger des McLaren F1, der auf insgesamt 106 Stück limitiert ist.

Schon der legendäre McLaren F1 aus den 90ern des letzten Jahrhunderts, erreichte ein beachtliches Topspeed von 391 km/h. Der BP23 soll aber die 400 km/h-Marke ins Visier nehmen. McLaren Automotive plant, dass der BP23 der Schnellste, jemals von McLaren gebaute Supersportwagen werden soll.

McLaren Hyper-GT BP23 – Produktionsstart Ende 2019

Viele Hypercarproduzenten setzen mittlerweile auf Hybridantriebe und Elektromotoren, entweder als Primär- oder Sekundärantriebe. Diesem Thema wird sich auch McLaren Automotive nicht mehr verschließen können. Somit wird der Hyper-GT BP23 wohl eine Mischung aus verschiedenen Antriebskonzepten.

Jedes der auf eine Stückzahl von 106 limitierten, dreisitzigen Fahrzeuge, wird von Hand gefertigt. Die McLarens Special Operations-Abteilung (MSO), passt jedes Hypercar individuell seinen zukünftigen Kunden an. Seitens McLaren sind noch ein paar Überraschungen geplant. So bleibt wohl der Realname des Hyper-GT bis kurz vor der Veröffentlichung ein Geheimnis. Er könnte aber mit der maximal erreichbaren Geschwindigkeit des künftigen Supercars zusammenhängen.

Ende 2019 soll der Hyper-GT BP23 offiziell in Produktion gehen. Alle Exemplare zum Stückpreis von 1,8 Millionen Euro (netto) sind bereits verkauft.





Aktuelle Fahrzeugexposés