HBH plant Aston Martin Mittelmotorsportwagen

Die dänische Firma HBH plant einen Mittelmotorsportwagen auf Basis des Aston Martin V12 Vantage. Die Namensgeber der Firma, Torben Hartvig, Christian Brandt und Jesper Hermann haben sich bislang auf kleinere Sportwagenkonzepte spezialisiert. Aus ihrer Feder stammen Fahrzeuge wie der Zenvo ST1 oder ein Kleemann GTK. Jetzt will HBH mit Aston Martin ein individuelles Kundenfahrzeug entwerfen.

Viele Sportwagenfirmen gehen immer mehr dazu über, einzigartige Fahrzeuge auf Kundenwunsch zu bauen, die es nur einmal gibt. Das Designteam von HBH will mit diesem Fahrzeug das Design der LMP1 Le Mans Rennfahrzeug wieder aufleben lassen. Diesmal aber mit einem Mittelmotorsportwagen-Konzept. Alle bisherigen Fahrzeuge von Aston Martin, auch der Aston Martin Supersportwagen One-77 haben den Motor vorne eingebaut.

Derzeit ist HBH noch auf der Suche nach potentiellen Kunden für den Aston Martin Mittelmotorsportwagen. Geplant ist, in den nächsten drei bis vier Monaten einen Kunden zu finden, der als ambitionierter Sammler, genau nach so einem Fahrzeug sucht und eine Kooperation mit HBH eingehen möchte.

Es soll am Ende nur ein einziges Fahrzeug gebaut werden. Dem Kunden werden 50 Prozent der Design- wie auch Produktionsrechte gehören. Sollte alles glatt laufen, und der zukünftige Kunde damit einverstanden sein, könnte man sogar eine Kleinserienproduktion ins Auge fassen, so der Sprecher von HBH.

Bis zum Jahr 2012 wollen die Dänen aber auf jeden Fall den ersten Mittelmotorsportwagen auf Basis eines Aston Martins der Öffentlichkeit präsentieren.

Infoquelle: classicdriver.com





Aktuelle Fahrzeugexposés