Maybach wird es nicht mehr lange geben. Eine der exklusivsten Automobilmarken der Welt steht vor dem Produktionsende und Daimler versucht Restbestände der Maybachflotte zu vergünstigten Preisen zu verkaufen. Wer heutzutage ein nobles Automobil oder einen edlen Sportwagen kauft, kann je nach Zahlweise mit bis 10% Rabatt rechnen. Gerüchte sprechen bei Maybach davon, das hier sogar noch mehr zu holen sei.

Maybach 62S
Ein Maybach vom Typ 57 kostet ohne viel Sonderausstattung um die 285.000 Euro. Für eine Typklasse höher, den Maybach 62S, muss man die stattliche Summe von rund 325.000 Euro veranschlagen. Aus Finanzkreisen hört man, das Maybach für jedes verkaufte Modell etwa 380.000 Euro Unkosten hat. Das heißt jedes Modell verkauft sich mit einem recht hohen Verlust.

Maybach 62S

Wieso sollte Maybach also nicht eine große Rabattaktion fahren, um zumindest überhaupt noch ein Fahrzeug zu verkaufen und so die Negativkosten zu minimieren. Gerüchte besagen, das es bei Maybach Nachlässe von bis zu 75.000 Euro gäbe. Das wären fast 25 Prozent an Preisnachlass für ein Fahrzeug der Maybach-Manufaktur.

Wer sich also für ein Automobil von Maybach interessiert, dieses dann als veritable Geldanlage in seinen klimatisierten Keller stellt, der sollte beim Gang zum nächsten Maybach-Händler gleich den ersten Versuch wagen. Vielleicht steigt man dort auf die 25%-Rabattaktion ein.

Maybach 62S

Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, wünsche wir allen zukünftigen Maybach-Besitzern viel Glück mit einem der exklusivsten Automobile der Welt. Und noch eins, Maybach verschwand schon einmal von der Bildfläche, dies war von 1940 bis 1997. Anschließend erlebte Maybacheine Hochphase. Mal sehen, wann das nächste Mal die Marke Maybach auf der Bildfläche erscheint.

Bildquelle: daimler.com




Aktuelle Fahrzeugexposés