Vor etwa fünf Jahren berichteten wir von der thüringischen Sportwagenmanufaktur Gumpert. In Altenburg stellte der ehemalige Audi Motorsport-Chef Roland Gumpert sein eigenes Supersportwagen-Projekt  auf die Beine. Bis dato war der bis zu 861 PS starke und 350 km/ schnelle Gumpert Apollo das Maß aller Dinge „Made in Germany“.

Im Jahr 2012, meldete die Firma Insolvenz an. Die Rechte an der Marke Apollo wurden an einen ausländischen Investor verkauft. Dieser Investor, Ideal Team Ventures aus Hong Kong, gründete die Apollo Automobil GmbH mit Firmensitz im oberbayerischen Denkendorf. Auch die legendäre Sportwagenmarke De Tomaso gehört zum Portfolio von Ideal Team Ventures.

Entstehen soll der Apollo Intensa Emozione. Ein völligs neues Hypercar, gebaut mit Emotionen und einem außergewöhnlichen Design. Folgen soll dem Apollo IE der Apollo Arrow.

Apollo IE

Das Apollo IE Hypercar von der Seite

Intensa Emozione – Der Ethos von Apollo

Mit Genen, die einem typischen Supersportwagen zuzuschreiben sind, ist die Aerodynamik aufgebaut. Bei einem Speed von 300 km/h erzeugt der IE 1,3 Tonnen Anpressdruck. Schon alleine dieser Wert ordnet den neuen Apollo in die Sparte reinrassiger LMP2 Rennwagen ein. Ganz intensive Emotionen „Intensa Emozione“ soll der Apollo IE wecken. Die pure Leidenschaft, ein einzigartiges Fahrzeug zu fahren.

Insgesamt werden nur zehn Exemplare des Apollo IE gebaut. Jeder der sich für dieses Hypercar entscheidet, erhält exklusiven Zugang mit seinem Fahrzeug zu Europas Rennstrecken. Neben privaten Testmöglichkeiten, bekommen Besitzer des IE Einblicke in die Entwicklung des extremen Rennboliden. Zusätzlich erhalten die Käufer des „Intensa Emozione“ auch die Kaufoption für einen Apollo Arrow. Der soll dann im Jahre 2019 das Licht der Welt erblicken.

Der Apollo Intensa Emozione - Hypercar mit Flügeltüren

Der Apollo Intensa Emozione – Hypercar mit Flügeltüren

Ein extremer Leichtbau mit viel Carbon

Sein markantes Äußeres, speziell die Front erinnert an das geöffnete Maul eines Walhais, macht in unverwechselbar. Die vielen aerodynamisch angeordneten Finnen und Lamellen sorgen für sein extravagantes Auftreten.

Vorbild für sein Design war neben Stealth-Bombern auch die Silhouette von Raubvögeln. Ein optisches Highlight dürfte wohl die Dachfinne sein, die in einem überdimensionalen Heckspoiler mündet.

Apollo IE - Ein auf 10 Exemplare limitierter Supersportwagen

Apollo IE – Ein auf 10 Exemplare limitierter Supersportwagen

Der Apollo IE – Extravagant, innen wie außen

Für den Bau den Apollo IE kommen laut Hersteller nur die besten und leichtesten Materialien zum Einsatz. Alleine das Monocoque wiegt nur 105 Kilogramm. Der Rahmen besteht aus Kohlefaserteilen. In Sachen Sicherheit setzt man auf Carbon-Crash-Boxen.

Das Monocoque des Apollo IE besteht aus Carbon

Das Monocoque des Apollo IE besteht aus Carbon

Angetrieben wird das Hypercar von einem V12-Motor mit 6,3 Litern Hubraum. Umgesetzt wird das Antriebskonzept ohne den Einsatz von Turbo- oder Hybridtechnik. Er leistet beachtliche 780 PS. Die Antriebsräder beißen sich mit 760 Nm Drehmoment in den Asphalt. Innerhalb von 2,7 Sekunden beschleunigt das 1250 Kilo leichte Hypercar auf Landstraßentempo. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Apollo mit 335 km/h an.

Der Apollo IE leistet 780 PS aus 6,3 Litern Hubraum

Der Apollo IE leistet 780 PS aus 6,3 Litern Hubraum

Zwei Personen finden in diesem emotionsgeladenen Geschoss ihren Platz. Sie sitzen auf eigens angepassten Carbon-Sitzschalen. Der Pilot steuert sein Hypercar über ein flugzeugähnliches Lenkrad aus Carbon. Hochauflösende Touch-Displays informieren den Fahrer über den Zustand. Ein Überrollkäfig aus Stahl sorgt für die nötige Sicherheit auf der Rennstrecke.

Im Innenraum herrscht der Pilot über sein Hypercar

Im Innenraum herrscht der Pilot über sein Hypercar

Zu kaufen gibt es den Apollo IE für die Summe von 2,3 Millionen Dollar. Für diesen durchaus emotionalen Preis bekommt man den leibhaftigen „Ethos von Apollo“. Ein emotionales Fahrerlebnis, besser noch, ein Fest für die menschlichen Sinne. Das klingt wie schon vor ein paar Jahren. Damals hieß der Slogan aber “Pure German Speed“.

Bildquelle: apollo-automobil.com