12 + elf =

Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

15 − elf =

Der neue Lamborghini Aventador LP 700-4 wurde vor kurzem im Rahmen eines Events zum ersten Mal in Japan präsentiert. Die Show fand in Japans Nationalstadion statt, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele im Jahr 1964. Stephan Winkelmann, CEO und Präsident von Automobili Lamborghini S.p.A., war bei der Vorstellung in Japan zusammen mit Maurizio Reggiani, dem Forschungs- und Entwicklungleiter von Lamborghini, anwesend.

Außergewöhnliche Geschenke für Männer  - SPEEDFANSHOP.com

Sportwagenbauer McLaren eröffnet in Frankfurt am Main einen neuen Showroom

Die Aventador-Show, die mit dem Video des Aventador auf der Grossbildleinwand des Stadions begann, fand ihren Höhepunkt im Entzünden des Olympischen Feuers. 120 große Lamborghini Flaggen wurden dabei auf den Tribünen geschwenkt, um den Aventador willkommen zu heißen. Insgesamt mehr als 100 Pressevertreter und 500 Gäste waren vor Ort live dabei.

Lamborghini Aventador Japan

Dieses Event ist der Abschluss einer internationalen Reihe von Aktivitäten zur weltweiten Präsentation des Lamborghini Aventador LP 700-4. Nach der Weltpremiere auf dem Genfer Salon im Frühjahr 2011 schlossen sich die dynamischen Fahrpräsentationen vor internationalem Publikum in Rom an. Der Lamborghini Aventador wurde dann auf den wichtigsten Märkten mit Events in verschiedenen Städten, darunter Shanghai, Sepang, Monterey und Sao Paolo präsentiert.

Japan ist und bleibt weiterhin ein sehr wichtiger Markt für Lamborghini. Bereits über 80 Bestellungen seien in Japan bereits eingegangen, so Stephan Winkelmann. Auch der Absatz des Lamborghini Gallardo ist in diesem Jahr rekordverdächtig. Dieser liegt 60% höher als im vorangegangenen Jahr.

Der japanische Markt sowie der gesamte asiatisch-pazifische Raum stellen für den Sportwagenbauer aus Sant’Agata Bolognese eine strategisch wichtige Absatzregion dar und tragen zu über einem Drittel der weltweiten Verkäufe bei. Lamborghini ist in Japan mit fünf Vertragshändlern in den Städten Tokio, Nagoya, Osaka und Fukuoka vertreten und verfügt über insgesamt 34 Händlerstützpunkte im gesamten asiatisch-pazifischen Raum.