zwanzig − drei =

Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

5 × zwei =

Das Wort Hyper lässt sich wohl kaum noch steigern. Nach schnell kommt superschnell, nach Sportwagen, die Supersportwagen und dann die Fahrzeuge, die mit Leistungen jenseits von Gut und Böse aufwarten können.

Bis zum Jahr 2020 werden uns die Supersportwagenbauer mit einer Reihe von Fahrzeugen jenseits von 1000 PS erfreuen. Viele von ihnen ausgestattet mit Hybridantrieben. Andere, derzeit nur als Photoshop-Bilder oder Designskizzen in der Entwurfsphase verfügbar, sind aber  bereits jetzt schon restlos ausverkauft.

Diese Hypercars sollen in den nächsten drei Jahren auf der automobilen Bildfläche erscheinen:

2017

Rimac Concept One

Bereits Mitte Juni 2017 soll der Rimac Concept One auf der Bildfläche erscheinen. 1224 PS und 1600 Newtonmeter Drehmoment pressen den Elektrosportwagen auf die Straße. Innerhalb von 2,5 Sekunden soll der Elektrosportler auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Hersteller bei 355 km/h. Die Batterien reichen für einen Radius von 350 Kilometern.

Pagani Huayra Roadster

Vor kurzem in Genf auf dem Automobilsalon präsentiert, wird der italienische Edelroadster ebenfalls Mitte 2017 auf den Markt kommen. Seine Leistung beträgt 764 PS bei 1000 Newtonmetern Drehmoment. Der auf 100 Exemplare limitierte Pagani Huayra Roadster kostet 2,28 Millionen Euro zzgl. Steuer.

Koenigsegg Regera

Das Jahr 2017 wird auch das Erscheinungsdatum für den Koenigsegg Regera werden. Das dritte in Serie gebaute Fahrzeug, nach der CC- und der Agera-Baureihe, leistet beachtliche 2000 Nm Drehmoment sowie 1500 PS. Drei zusätzlich verbaute Elektromotoren beschleunigen den Regera in unter 10 Sekunden auf 300 Kilometern pro Stunde. Zehn Sekunden später erreicht der Schwede die 400er Schallmauer.

Zenvo TS1 GT 10th Anniversary Sleipnir

Auch Dänemark liefert seinen Beitrag zum Supersportwagen-Jahr 2017. Der Hypersportwagen soll 1180 PS leisten und 375 km/h schnell sein.

2018

Apollo Arrow

Nachdem Firmengründer Roland Gumpert aus dem Unternehmen ausgeschieden und neue Investoren das Ruder übernommen haben, soll es bald einen neuen Supersportwagen geben. Der Apollo Arrow wird von einem Vierliter-V8-Motor mit 1000 PS angetrieben. Der Apollo Arrow soll als Gemeinschaftsprojekt der Scuderia Cameron Glickenhaus sowie der Manifaturra Automobili Torino bis zum Jahr 2018 entstehen.

McLaren Hyper GT

Anfang 2019 soll auch aus den ersten McLaren-Designskizzen des Codenamen BP23 Realität werden. Nur 106 Exemplare des dreisitzigen Hybrid-Supersportwagens werden zum Stückpreis von 2,3 Millionen Euro gebaut. McLaren Automotive plant, dass jeder McLaren Hyper GT auf die Wünsche seines Besitzers individuell zugeschnitten werden kann.

Mercedes-AMG Project One

Etwas mehr muss man für den Project One von AMG auf den Tisch legen. Rund 2,7 Millionen Euro soll das limitierte Hypercar kosten und pünktlich zum 50. Geburtstag von AMG der Öffentlichkeit präsentiert werden. Aus einem 1,6 Liter V6-Motor will man mehr als 1000 PS in Verbindung mit drei Elektromotoren auf die Antriebsräder bringen. Die Formel1-Rennautos liefern das hybride Antriebskonzept zum Mercedes-AMG Project One.

2019

Aston Martin Valkyrie

Ein Gemeinschaftsprojekt von Red Bull Racing sowie Aston Martin bringt ein anderes Hypercar hervor. Der Aston Martin Valkyrie soll 2019 die automobile Welt betreten. Sein 6,5 Liter-V12-Mittelmotor stammt von Cosworth und befeuert den Briten auf über 1000 PS Leistung. Vom Aston Martin Valkyrie will man 150 Straßen und 25 Rennversionen produzieren.

Lamborghini Vitola

Ein rein elektrisch angetriebenes Hypercar will angeblich der italienische Sportwagenhersteller Lamborghini bis zum Jahr 2020 bauen. Durch eine ausgefeilte Antriebstechnik und mittels Leichtbau soll der Vitola in nur 2,5 Sekunden auf Tempo 100 sprinten.